Orchideen

Orchideenpflege leicht gemacht

Wer kennt dieses Problem nicht? Nachdem liebevoll gepflegte Orchidee lange Ihre Blütenpracht zeigte, verliert sie nach und nach ihre Blütenpracht und droht einzugehen. Aber mit der richtigen Pflege könennen Sie dies leicht verhindern. Wie pflegen Sie am besten Orchideen?

Orchideen richtig gießen und düngen

Orchideen mögen grundsätzlich keine Staunässe. Gießen Sie deshalb Ihre Orchideen nur sehr dosiert und achten Sie dabei stets darauf, dass das Wasser im Topf ablaufen kann. Ansonsten kommt es aufgrund von Staunässe schnell zu Fäulnis. Diese kann bereits nach wenigen Wochen zum Tod der Pflanze führen. Um sicherzugehen, nutzen Sie am einfachsten den SERAMIS® Gießanzeiger. Die Wassertemperatur des Gießwassers sollte der Umgebungstemperatur entsprechen. Als Regenwaldpflanzen lieben Orchideen
eine hohe Luftfeuchtigkeit. Sprühen Sie deshalb regelmäßig die Blätter der Pflanze mit einem Wasserbestäuber wie dem SERAMIS® Vitalspray für Orchideen ein. Die vitalisierende Blattpflege fördert die pflanzeneigenen Abwehrkräfte.


Während der Wachstumsphase von Frühling bis Herbst empfiehlt sich die Verwendung eines speziellen Orchideendüngers für eine wachstumsfördernde Nährstoffversorgung, z. B. die SERAMIS® Vitalnahrung für Orchideen. In dieser Phase sollten Sie die Orchideen regelmäßig düngen.

Orchideen schneiden

Gehört der Schnitt zur Orchideenpflege? Hier gehen die Meinungen stark auseinander. Je nach Orchideentyp kann eine Orchidee am Ansatz beziehungsweise nach dem dritten Auge abgeschnitten werden.

Eintriebige Orchideen wie der Frauenschuh bilden nur einen Blütentrieb. Nach der Blüte ist an dem abgeblühten Stängel kein weiterer Trieb zu erwarten. Daher kann nach der letzten Blüte die Pflanze direkt am Ansatz abgeschnitten werden.

Mehrtriebige Orchideen, zu denen die beliebten Phalaenopsis gehören, sind sogenannte "Revolverblüher". Bei ihnen ist ein erneuter Blütenaustrieb möglich. Es empfiehlt sich, den Stiel nicht ganz am Ansatz, sondern über dem dritten Auge abzuschneiden. Von Zeit zu Zeit treibt der Blütenstängel aus dem oberen Auge erneut aus. Diese Prozedur kann zwei- bis dreimal durchgeführt werden. Danach stirbt der Stängel in der Regel ab.

Der beste Standort für Orchideen

Direkte Sonneneinstrahlung ist für viele Orchideenarten nicht besonders gut geeignet. Besser sind Standorte, an denen die Orchideen zwar viel Tageslicht bekommen, aber nicht unmittelbar der Sonne ausgesetzt sind. Die Wahl des richtigen Standorts ist somit der erste Schritt der Orchideenpflege.

Orchideen umtopfen

Orchideen wachsen nicht in Blumenerde; sie benötigen ein spezielles Orchideensubstrat. Wie Sie eine Orchidee richtig umtopfen, erfahren Sie in „Umtopfen von Orchideen mit SERAMIS®“.
Damit Ihre Orchideen lange und prächtig blühen, empfehlen wir Ihnen als perfektes Pflegeset das SERAMIS® System für Orchideen.