Rasensamenmischung Westland Smart Green
Rasensamen und -dünger

Rasensamenmischung Westland Smart Green

  • Ideal für die Neuanlage und Revitalisierung
  • Für sonnige und schattige Lagen
  • Mit Startdünger
  • Säen und Düngen in Einem

Online kaufen Händlersuche

Für die Neueinsaat – mit Startdünger

Smart Green ist die ideale Samen-Dünger-Mischung für die Neuanlage und Revitalisierung belastbarer Sport-, Spiel- und Zierrasenflächen – in sonniger wie schattiger Lage. Die Auswahl besonders robuster, langlebiger Rasengräsersorten in einzigartiger Schutzhülle, kombiniert mit der richtigen Menge Startdünger, führt in einem Arbeitsgang schnell und zuverlässig zu einem dichten Rasen mit üppigem Grün. Smart Green ist zudem bestens für das Schließen von Rasenlücken sowie für ein dichteres Grün ausgedünnter Rasenstellen (Revitalisierung) geeignet.

Produkt-Varianten

  • Smart Green 1 kg Faltschachtel,
    Reichweite für 40 m2
  • Smart Green 2,5 kg Beutel,
    Reichweite für 100 m2
  • Smart Green 4 kg Beutel,
    Reichweite für 160 m2

Download Broschüre

Die Vorteile des Multitalents

  • Mischung aus robusten und langlebigen Sorten
  • Schutzhüllen für optimalen Keimerfolg
  • Die Samen-Schutzhüllen verbessern den Bodenkontakt
  • Farbgebung sorgt für eine gute Erkennbarkeit der Samen und vermindert Vogelfraß
  • Für Sport-, Spiel- und Zierflächen sowie sonnige- und schattige Stellen geeignet
  • Ideal für Neuanlagen und für die Revitalisierung bestehender Rasenflächen
  • Für alle Böden geeignet
Anwendung

Die Aussaat kann während der ganzen Saison zwischen April und Oktober erfolgen. Am besten geeignet sind die regenreicheren Wochen im Frühling zwischen April und Mai oder im frühen Herbst von Mitte September bis Mitte Oktober. Dabei ist zu beachten, dass eine optimale Keimung erst ab einer dauerhaften Bodentemperatur über 10 Grad möglich ist. Extreme Schattenlagen sind für Rasen generell ungeeignet.

1. Vorbereitung
Zur Rasen-Neuanlage den Boden gründlich auflockern, von groben Steinen, Moos und Unkraut befreien und mit dem Rechen für eine möglichst feinkrümelige Oberfläche sorgen. Dabei Löcher und andere Unebenheiten ausgleichen. Bei Trockenheit am Tag vor der Aussaat den Boden gründlich wässern. Staunässe ist jedoch zu vermeiden.

Sollen ausgedünnte Rasenstellen mit dichterem Grün versehen werden, so ist keine gründliche Bodenbearbeitung nötig. Es reicht aus, den Rasen kurz zu mähen und leicht zu vertikutieren.

2. Aussaat
Für eine gute Verteilung der unterschiedlich großen Samen- und Düngerkörner den Inhalt vor Gebrauch gut durchschütteln. Die Samen-Dünger-Mischung gleichmäßig ausstreuen. Für einen nahtlosen Übergang zu eventuell bestehendem Rasen die Samen etwas über die neuangelegte Fläche hinaus verteilen.

Für die Rasen-Neuanlage nach der Bodenvorbereitung Smart Green gleichmäßig ausstreuen (Aufwandmenge: 25 g/m²). Zur optimalen Keimung ist ein guter Bodenkontakt wichtig, daher Smart Green zunächst vorsichtig flach (nicht tiefer als 1cm) in die Erde einharken. Die bestreuten Flächen leicht anwalzen oder festtreten.

Für dichteres Grün ausgedünnter Rasenstellen: Nachdem leicht vertikutiert wurde, Smart Green einfach zwischen die vorhandenen Gräser säen. Aufwandmenge: 20 g/m². Die bestreuten Flächen leicht anwalzen oder festtreten. Für den Einsatz eines Streuwagens finden Sie die passende Einstellung in der Gebrauchsanweisung des Gerätes.

3. Nach der Aussaat
Bewässerung: Sehr wichtig! Anschließend sind die Flächen mit einer feinen Brause oder einem Regner vorsichtig, aber ausgiebig, zu wässern. Darauf achten, dass dabei die Rasensamen nicht weggespült werden. In den darauffolgenden Wochen nie austrocknen lassen. Falls dies doch einmal passieren sollte, kann das im Aqua-Gel gespeicherte Wasser das Defizit für eine gewisse Zeit ausgleichen (abhängig von den Witterungs- und Bodenbedingungen).

Mähen: Frisch aufgelaufener Rasen sollte erst ab einer Höhe von ca. 8 cm auf ca. 5 - 6 cm gemäht werden, später auf 3 - 5 cm. Während sommerlicher Hitze- und Trockenperioden den Rasen ebenfalls nicht zu stark kürzen.

Düngung: Der in Smart Green enthaltene Startdünger wirkt je nach Witterung ca. 5 Wochen. 2 - 3 Tage nach dem zweiten Schnitt sollte regelmäßig Westland Smart & Safe Rasendünger aufgebracht werden. Das fördert eine dichte Rasennarbe und sattes Grün.

Deklaration

NPK-Dünger 3-1-2 mit Eisen

Anwendungsvorgabe: Nur zur Düngung von Rasen im Hobby- und Gartenbereich.

3,6 % N Gesamtstickstoff;
3,6 % N Ammoniumstickstoff
1,4 % P2O5 Neutral-ammoncitratlösliches Phosphat;
1,33 % P2O5 wasserlösliches Phosphat
2,8 % K2O Wasserlösliches Kaliumoxid
2,2 % Fe Gesamteisen;
2,0 % Fe wasserlösliches Eisen

Inverkehrbringer Deutschland:
Seramis GmbH, Am Bollscheid 50, 56424 Mogendorf, Tel. 02623 6084-0.

Inverkehrbringer Österreich:
Seramis GmbH, Zweigniederlassung Austria, Erzabt-Klotz-Straße 21A, 5020 Salzburg.

Hersteller:
Westland Horticulture Ltd, 14 Granville Industrial Estate, Granville Road, Dungannon, Co Tyrone, BT70 1NJ, United Kingdom.

Nebenbestandteile:
38,8 % Basisch wirksame Bestandteile (bewertet als CaO); 10,5 % wasserlöslicher Schwefel (S); 1,4 % Chlorid (Cl); 1,1 % Gesamtmagnesiumoxid (MgO); 1,00 % wasserlösliches Magnesiumoxid (MgO).

Anwendungshilfsmittel:
75 % Kohlensaurer Kalk als Trägerstoff; 2 % Calciumligninsulfonat als Granulierhilfsmittel.

Anwendung:
Siehe unter Anleitung. Grünflächen, Zier-, Spiel- und Sportrasen usw. nach dem Ausstreuen wässern.

Lagerung:
Kühl und vor Feuchtigkeit geschützt lagern, starke Temperaturschwankungen vermeiden. Innerhalb der Saison des Kaufes aufbrauchen.

Zusammensetzung der Saatgutmischung:
siehe grünes Etikett. Empfehlungen der amtlichen Beratung gehen vor.

Wirkungsdauer der Nährstoffe:
4 - 7 Wochen je nach Witterungsverlauf.

Kennzeichnung Düngeranteil
Kennzeichnung für Deutschland. Kennzeichnung für Österreich: Inverkehrgebracht nach Düngemittelverordnung Deutschland (DüMV 2012, jeweils gültige Fassung), im Rahmen der gegenseitigen Anerkennung.

Kennzeichnung Saatgutanteil
Kennzeichnung für Deutschland. Kennzeichnung für Österreich: Inverkehrgebracht nach Saatgutverordnung Deutschland (SaatV 2006, jeweils gültige Fassung), im Rahmen der gegenseitigen Anerkennung.

Saatgutmischung für Rasensaat
Mischungszusammensetzung und Kennnummer: Siehe grünes Etikett. Zusätze: 20 % Dünger. Das Produkt besteht zu 20 % aus Dünger und zu 80 % aus Rasensamen. 31,25 % der Rasensamen sind blau (Farbstoff), 31,25 % mit Aqua-Gel umhüllt(wasserspeicherndes Polymer, Ton) und 37,5 % nicht umhüllt. Hersteller, Inverkehrbringer Deutschland und Österreich: Siehe „Kennzeichnung Düngeranteil“.